Human Rights Film Festival Zurich
Programmübersicht
Mi. 5. Dez. 2018
  1. 18:30
    Los Versos del Olvido
    Mi. 5. Dez.
    Weitere Spielzeiten:
    1. So. 9. Dez., 11:30

    Tickets: Kosmos

    OV/e 94' | Germany, Chile, France 2017 | Alireza Khatami | Spielfilm

    Die stille Routine eines chilenischen Friedhofwärters wird jäh unterbrochen, als die Miliz versucht, die Opfer eines niedergeschlagenen Protestes in seinen Kühlkammern zu verstecken. Immer wieder besucht ihn eine Frau, die ihre vermisste Tochter sucht. Der alte Mann hat ein tadelloses Gedächtnis, bloss die Namen weiss er nicht mehr. Nun setzt er alles daran, den Namen einer getöteten Frau zu erfahren, um sie würdig zu bestatten. Der iranische Regisseur Alireza Khatami erzählt dies als poetische Sinnsuche in einer Welt voller Korruption und Gewalt. Er vergleicht dabei die Psychostruktur Chiles indirekt mit der seiner Heimat Iran. Der mehrfach ausgezeichnete Spielfilm schafft ein filmisches Denkmal für die Verschwundenen. (slb)

    BEGRÜSSUNGSWORTE
    Sascha Lara Bleuler, Direktorin HRFF Zurich
    Leo Kaneman, Präsident HRFF Zurich
    Jacqueline Fehr, Regierungsrätin des Kanton Zürich
    Ehrengast Barbara Hendricks, Menschenrechtsaktivistin und Sängerin

    In Anwesenheit des Protagonisten Juan Margallo.

Do. 6. Dez. 2018
  1. 09:30
    Easy Lessons
    Do. 6. Dez.
    Weitere Spielzeiten:
    1. Fr. 7. Dez., 09:30
    2. Fr. 7. Dez., 18:00

    Do/ Fr 9.30
    Nur für Schulklassen
    mit deutschen Untertiteln
    Riffraff

    OVe 78' | Ungarn 2018 | Dorottya Zurbó | Dok

    Kafiya, eine junge Frau auf der Schwelle zum Erwachsenwerden, muss viel von dem, was ihr Leben in Somalia ausmachte, hinter sich lassen. Nun will sie sich ein Zuhause in Ungarn einrichten und sich der neuen kulturellen Realität anpassen. Als Leitfaden der Erzählung dient Kafiyas Ehrgeiz, die Prüfungen der ungarischen Schule zu bestehen. Die im Titel angekündigten Lektionen verschaffen uns neue Erkenntnisse zur Protagonistin und ermöglichen es uns vor allem, über die Rolle der Geschichte, des Staates und der Institutionen nachzudenken und darüber, wie diese die Integration von Menschen auf der Flucht beeinflussen. Kafiya ist eine starke Figur, die ihrem Schicksal durchwegs optimistisch begegnet, sich fixen Zuschreibungen verweigert und ihre neue Identität lustvoll auslebt. (slb)

    Anschliessendes Gespräch mit Filmemacherin Dorottya Zurbó und Protagonistin Kafiya Said Mahdi (Engl.).
    MODERATION: Aline Juchler

  2. 09:30
    Beyond Dreams
    Do. 6. Dez.
    Weitere Spielzeiten:
    1. Fr. 7. Dez., 13:30

    Nur für Schulklassen
    Kosmos

    OV/d 90' | Sweden 2017 | Rojda Sekersöz | Spielfilm

    Mirja kommt aus dem Gefängnis und feiert ausgelassen mit ihrer Mädchen Gang inmitten von grauen Plattenbauten. Sie ist motiviert, einen verantwortungsvollen Lebensweg einzuschlagen und nimmt einen Job als Putzhilfe an, was zu Auseinandersetzungen führt mit ihren arbeitslosen Freundinnen. Immer wieder gerät sie in Konflikt mit ihrer alleinerziehenden kranken Mutter, die Mirja für eine Versagerin hält. Der Film beschäftigt sich mit der Frage welchen Zwängen Teenager ausgesetzt sind und wie berufliche Möglichkeiten durch das soziale Umfeld beschnitten werden.

    Anschliessendes Gespräch mit Librada Paz, mexikanisch-amerikanische Menschenrechtsaktivistin
    MODERATION: Christoph Karlo

    Präsentiert mit der Robert F. Kennedy Human Rights Foundation Switzerland (Engl.).

  3. 13:30
    A Voix Haute
    Do. 6. Dez.
    Weitere Spielzeiten:
    1. Mo. 10. Dez., 13:30

    Nur für Schulklassen
    Kosmos

    OV/d 99' | France 2017 | Ladj Ly, Stéphane de Freitas | Dok

    Leïla, Elhadj und Eddy sind französische Studierende an der Universität von Saint-Denis, die sich allesamt rhetorisch weiterbilden, um am berühmt berüchtigten Wettbewerb "Eloquentia" teilzunehmen, wo der beste Rhetoriker gewählt wird. Die Jugendlichen mit den unterschiedlichsten kulturellen Hintergründen erfahren, dass gute Sprachtechnik auch Macht bedeuten kann. Sie erhalten Tipps von Anwälten, Slam Poeten und Regisseuren, wie sie ihre Auftrittskompetenz verfeinern können und wagen das schwierige Experiment, in der Öffentlichkeit für ihre Meinung einzustehen.

    Anschliessendes Gespräch mit Librada Paz, mexikanisch-amerikanische Menschenrechtsaktivistin
    MODERATION: Christoph Karlo

    Präsentiert mit der Robert F. Kennedy Human Rights Foundation Switzerland (Engl.).

  4. 13:30
    In My Room
    Do. 6. Dez.
    Weitere Spielzeiten:
    1. Do. 6. Dez., 18:00
    2. Fr. 7. Dez., 13:30
    3. So. 9. Dez., 14:00

    Do/ Fri 13.30
    Nur für Schulklassen
    Riffraff

    OV/d,e 68' | Israel 2017 | Ayelet Albenda | Dok

    Diese innovative Langzeitstudie begleitet sechs Teenager durch die intensivste Phase ihres Lebens: Jahre voller Unsi- cherheit, Verletzlichkeit und sexueller Identitätsfragen. Die Jugendlichen testen online verschiedene Versionen ihrer selbst und verhandeln sie mit der virtuellen Ersatzfamilie. Ein Teenager denkt vor der Kamera seines Computers laut über eine Geschlechtsumwandlung nach, eine Jugendliche bittet die Community um Rat zu ihrer Schwangerschaft. Das Material besteht aus persönlichen Youtube-Aufnahmen: filmische Tagebücher, die uns einen ungewöhnlich intimen Zugang zur Wirklichkeit von Heranwachsenden ermöglichen – voller Drama und Experimentierfreude, Mut und Selbstironie. (slb)

    Anschliessendes Gespräch mit Transgender Netzwerk Switzerland.
    MODERATION: Anna Rosenwasser (LOS, Lesbenorganisation Schweiz)

  5. 18:00
    In My Room
    Do. 6. Dez.
    Weitere Spielzeiten:
    1. Do. 6. Dez., 13:30
    2. Fr. 7. Dez., 13:30
    3. So. 9. Dez., 14:00

    Do/ Fri 13.30
    Nur für Schulklassen
    Tickets: Riffraff

    OV/d,e 68' | Israel 2017 | Ayelet Albenda | Dok

    Diese innovative Langzeitstudie begleitet sechs Teenager durch die intensivste Phase ihres Lebens: Jahre voller Unsi- cherheit, Verletzlichkeit und sexueller Identitätsfragen. Die Jugendlichen testen online verschiedene Versionen ihrer selbst und verhandeln sie mit der virtuellen Ersatzfamilie. Ein Teenager denkt vor der Kamera seines Computers laut über eine Geschlechtsumwandlung nach, eine Jugendliche bittet die Community um Rat zu ihrer Schwangerschaft. Das Material besteht aus persönlichen Youtube-Aufnahmen: filmische Tagebücher, die uns einen ungewöhnlich intimen Zugang zur Wirklichkeit von Heranwachsenden ermöglichen – voller Drama und Experimentierfreude, Mut und Selbstironie. (slb)

    IDENTITÄTSFINDUNG VOR LAUFENDER KAMERA
    Gespräch mit Lukas Neuenschwander (Vorstandsmitglied Transgender Netzwerk Switzerland) und Alexander Robert Herren (Aktivist Milchjugend) zum Prozess der Identitäts- findung. Genauer: Weshalb halten wir immer noch so
    vehement an binären Geschlechterrollen fest und was bedeutet das für junge Menschen, die sich nicht mit ihrem zugewiesenen Geschlecht identifizieren oder die festgelegten Grenzen von Männlichkeit und Weiblichkeit sprengen? Welche Bedeutung hat das Internet für diejenigen, die an den Grundfesten gesell- schaftlicher Normen rütteln?
    MODERATION: Anna Rosenwasser (Geschäftsführerin LOS, Lesbenorganisation Schweiz)

    Präsentiert mit Transgender Network Switzerland

  6. 18:00
    Naila and the Uprising
    Do. 6. Dez.

    Tickets: Kosmos

    OV/e 75' | USA, Palestine 2017 | Julia Bacha | Dok

    Als 1987 die erste Intifada im von der israelischen Armee besetzten Gazastreifen ausbricht, schliesst sich Naila Ayesh einer Untergrundbewegung von Frauen an, die durch gewaltlosen Widerstand für das Selbstbestimmungsrecht Palästinas kämpft. Viele der Rebellen werden verhaftet oder gezwungen, ins Exil zu gehen, so auch Nailas Ehemann, der aus Ägypten die Ereignisse verfolgt. Die Frauen eignen sich allmählich den Raum der abwesenden Männer an und schaffen es durch wirtschaftlichen Boykott und Selbstversorgung, Israel in die Knie zu zwingen.
    Die preisgekrönte Dokumentarfilmerin Julia Bacha verwebt Archivaufnahmen, Animationen und Interviews zu einer Chronik des weiblichen Widerstands und zeigt uns eine Welt, die bisher wenig mediale Beachtung fand. (slb)

    BIG DEBATE IM FORUM KOSMOS, 19:30
    ISRAELI AND PALESTINIAN WOMEN FOR PEACE (Engl.)
    Gespräch mit der israelischen Frauenrechtlerin Tal Cohen (Women Wage Peace) und der palästinensischen Aktivistin Amira Musallam (Holy Land Trust) über die historische und die aktuelle Rolle von Frauen in der Friedensbewegung im Nahostkonflikt.
    MODERATION: Dana Landau

    Präsentiert mit cfd – Der feministische Friedensdienst und JCall Switzerland

  7. 20:30
    The Silence of Others
    Do. 6. Dez.
    Weitere Spielzeiten:
    1. So. 9. Dez., 16:00

    Tickets: Kosmos

    OV/e 95' | USA, Spain | Almudena Carracedo & Robert Bahar | Dok

    Die Spanierin Maria Martín kämpft seit Jahren dafür, dass die Gebeine ihrer Mutter aus dem Massengrab exhumiert und neben denen ihres Vaters bestattet werden. Doch weil der 1977 von einer großen Mehrheit des spanischen Parlaments beschlossene «Pakt des Vergessens» nicht nur die Freilassung aller politischen Gefangenen garantierte, sondern auch jegliche Strafverfolgung der unter Franco verübten Verbrechen verbot, sind viele Gräueltaten bis heute ungeklärt geblieben. Nun versuchen Menschenrechtsanwälte in Argentinien die Aufhebung des Amnestiegesetzes zu erreichen und Haftbefehle gegen die Täter auszustellen. Durch intelligente Montage und feinfühlige Zeugeninterviews schafft dieser spannungsgeladene Film ein Abbild eines zwischen Vergessen und Erinnern gespaltenen Landes. (slb)

    POST-FRANCO SPAIN: BETWEEN CRIME AND PUNISHMENT (Engl.)
    Gespräch mit Montse Ferrer (Juristin und Forscherin der Menschenrechtsorganisation TRIAL) über Spaniens Vergangenheitsbewältigung. Die Generation nach Franco wurde aufgefordert, die Vergehen des Regimes zu vergessen und nicht zurückzublicken. Welchen Preis zahlt eine Gesellschaft, die sich ihren Verbrechen nicht stellt? Wie kommt es letztlich dennoch dazu, dass Schuldige zur Rechenschaft gezogen werden?
    MODERATION: Nicola Diday (Swisspeace)

  8. 20:30
    The Rape of Recy Taylor
    Do. 6. Dez.
    Weitere Spielzeiten:
    1. Sa. 8. Dez., 16:00

    Tickets: Riffraff

    OV/e 92' | USA 2017 | Nancy Buirsky | Dok

    Die 24jährige Afroamerikanerin, Mutter und Landarbeiterin Recy Taylor wurde 1944 in Alabama auf dem Heimweg von der Kirche von sechs weissen Männern vergewaltigt. In Abbeville verheimlichten schwarze Frauen üblicherweise jegliche Misshandlung aus Angst davor, umgebracht zu werden. Recy Taylor aber identifiziert die Täter und zeigt sie an. Die NAACP (National Association for the Advancement of Colored People) beauftragt die Ermittlerin Rosa Parks mit dem Fall. Die Aktivistin und Frauenrechtlerin, die sich gut zehn Jahre später in einem historischen Moment weigern wird, ihren Platz im Bus einem weissen Mann zu geben, sagt dem rassistischen Justizsystem den Kampf an und löst damit laute Forderungen nach Gerechtigkeit aus. (slb)

    BLACK WOMEN’S LIVES MATTER TOO (Engl.)
    Gespräch mit Yvonne Apiyo Brändle-Amolo (Aktivistin Feministischer Salon) über strukturellen Rassismus und Gewalt gegen schwarze Frauen. Was hat sich in den USA seit den 40er Jahren durch die Frauenrechtsbewegung verändert und wo besteht weiterhin Handlungsbedarf?
    MODERATION: Aline Juchler

Fr. 7. Dez. 2018
  1. 09:30
    Eldorado
    Fr. 7. Dez.
    Weitere Spielzeiten:
    1. Mo. 10. Dez., 09:30

    Nur für Schulklassen
    Kosmos

    OV/d 100' | Schweiz 2018 | Markus Imhoof | Dok

    Als Markus Imhoof, geboren 1941, ein kleiner Junge war, nahmen seine Eltern das italienische Flüchtlingskind Giovanna bei sich in der Schweiz auf. Doch die große Politik riss die Kinderfreundschaft auseinander. Die Erinnerungen daran veranlassen den Regisseur, sich mit der aktuellen europäischen Flüchtlingspolitik zu beschäftigen. Imhoof hinterfragt das System der organisierten Hilfe, das Geflüchtete in einen teuflischen Kreislauf entlässt, der meist von ökonomischen Interessen bestimmt wird. Ein leiser Film, der zur eindringlichen Mahnung wird.

    Anschliessendes Gespräch mit Sibylle Berger, Vertreterin Médecins Sans Frontières / Ärzte ohne Grenzen (MSF).
    MODERATION: Hans Peter von Däniken (Paulus Akademie)

  2. 09:30
    Easy Lessons
    Fr. 7. Dez.
    Weitere Spielzeiten:
    1. Do. 6. Dez., 09:30
    2. Fr. 7. Dez., 18:00

    Do / Fri 9.30
    Nur für Schulklassen
    mit deutschen Untertiteln
    Riffraff

    OVe 78' | Ungarn 2018 | Dorottya Zurbó | Dok

    Kafiya, eine junge Frau auf der Schwelle zum Erwachsenwerden, muss viel von dem, was ihr Leben in Somalia ausmachte, hinter sich lassen. Nun will sie sich ein Zuhause in Ungarn einrichten und sich der neuen kulturellen Realität anpassen. Als Leitfaden der Erzählung dient Kafiyas Ehrgeiz, die Prüfungen der ungarischen Schule zu bestehen. Die im Titel angekündigten Lektionen verschaffen uns neue Erkenntnisse zur Protagonistin und ermöglichen es uns vor allem, über die Rolle der Geschichte, des Staates und der Institutionen nachzudenken und darüber, wie diese die Integration von Menschen auf der Flucht beeinflussen. Kafiya ist eine starke Figur, die ihrem Schicksal durchwegs optimistisch begegnet, sich fixen Zuschreibungen verweigert und ihre neue Identität lustvoll auslebt. (slb)

    Anschliessendes Gespräch mit Filmemacherin Dorottya Zurbó und Protagonistin Kafiya Said Mahdi (Engl.)
    MODERATION: Aline Juchler

  3. 13:30
    In My Room
    Fr. 7. Dez.
    Weitere Spielzeiten:
    1. Do. 6. Dez., 13:30
    2. Do. 6. Dez., 18:00
    3. So. 9. Dez., 14:00

    Do/ Fr 9.30
    Nur für Schulklassen
    Riffraff

    OV/d,e 68' | Israel 2017 | Ayelet Albenda | Dok

    Diese innovative Langzeitstudie begleitet sechs Teenager durch die intensivste Phase ihres Lebens: Jahre voller Unsi- cherheit, Verletzlichkeit und sexueller Identitätsfragen. Die Jugendlichen testen online verschiedene Versionen ihrer selbst und verhandeln sie mit der virtuellen Ersatzfamilie. Ein Teenager denkt vor der Kamera seines Computers laut über eine Geschlechtsumwandlung nach, eine Jugendliche bittet die Community um Rat zu ihrer Schwangerschaft. Das Material besteht aus persönlichen Youtube-Aufnahmen: filmische Tagebücher, die uns einen ungewöhnlich intimen Zugang zur Wirklichkeit von Heranwachsenden ermöglichen – voller Drama und Experimentierfreude, Mut und Selbstironie. (slb)

    Anschliessendes Gespräch mit Transgender Netzwerk Switzerland.
    MODERATION: Anna Rosenwasser (LOS, Lesbenorganisation Schweiz)

  4. 13:30
    Beyond Dreams
    Fr. 7. Dez.
    Weitere Spielzeiten:
    1. Do. 6. Dez., 09:30

    Nur für Schulklassen
    Kosmos

    OV/d 90' | Sweden 2017 | Rojda Sekersöz | Spielfilm

    Mirja kommt aus dem Gefängnis und feiert ausgelassen mit ihrer Mädchen Gang inmitten von grauen Plattenbauten. Sie ist motiviert, einen verantwortungsvollen Lebensweg einzuschlagen und nimmt einen Job als Putzhilfe an, was zu Auseinandersetzungen führt mit ihren arbeitslosen Freundinnen. Immer wieder gerät sie in Konflikt mit ihrer alleinerziehenden kranken Mutter, die Mirja für eine Versagerin hält. Der Film beschäftigt sich mit der Frage welchen Zwängen Teenager ausgesetzt sind und wie berufliche Möglichkeiten durch das soziale Umfeld beschnitten werden.

    Anschliessendes Gespräch mit Librada Paz, mexikanisch-amerikanische Menschenrechtsaktivistin, in Zusammenarbeit mit der Robert F. Kennedy Human Rights Foundation Switzerland (Engl.)
    MODERATION: Christoph Karlo

  5. 18:00
    Easy Lessons
    Fr. 7. Dez.
    Weitere Spielzeiten:
    1. Do. 6. Dez., 09:30
    2. Fr. 7. Dez., 09:30

    Do / Fr 9.30
    Nur Schulklassen
    Tickets: Kosmos

    OVe 78' | Ungarn 2018 | Dorottya Zurbó | Dok

    Kafiya, eine junge Frau auf der Schwelle zum Erwachsenwerden, muss viel von dem, was ihr Leben in Somalia ausmachte, hinter sich lassen. Nun will sie sich ein Zuhause in Ungarn einrichten und sich der neuen kulturellen Realität anpassen. Als Leitfaden der Erzählung dient Kafiyas Ehrgeiz, die Prüfungen der ungarischen Schule zu bestehen. Die im Titel angekündigten Lektionen verschaffen uns neue Erkenntnisse zur Protagonistin und ermöglichen es uns vor allem, über die Rolle der Geschichte, des Staates und der Institutionen nachzudenken und darüber, wie diese die Integration von Menschen auf der Flucht beeinflussen. Kafiya ist eine starke Figur, die ihrem Schicksal durchwegs optimistisch begegnet, sich fixen Zuschreibungen verweigert und ihre neue Identität lustvoll auslebt. (slb)

    HOW TO MAKE HUNGARY HOME (Engl.)
    Gespräch mit der Filmemacherin Dorottya Zurbó und der Protagonistin Kafiya Said Mahdi über die Realität von Menschen auf der Flucht, soziale Anpassung und den Versuch, zwischen der Vergangenheit in Somalia und der Gegenwart in Ungarn das eigene Leben frei zu gestalten.
    MODERATION: Alexandra Karle (Leiterin Kommunikation und Menschenrechtspolitik, Amnesty International)

    Präsentiert mit Amnesty International.

  6. 18:00
    Breathless
    Fr. 7. Dez.
    Weitere Spielzeiten:
    1. So. 9. Dez., 11:30

    Tickets: Riffraff

    OV/e 75' | Belgium 2018 | Daniel Lambo | Dok

    Daniel Lambo hatte als Schüler einen Ferienjob bei der belgischen Firma Etex-Eternit, die Asbestplatten herstellte. Sein Vater, Gewerkschafter in dem weltweit tätigen Baustoffkonzern, hielt seinen Sohn nicht von dieser Arbeit ab, obwohl er wusste, wie schädlich Asbeststaub ist. Das Unternehmen finanzierte viele Familien in der Gegend und stellte kostenlos Platten für den Bau der Schulhäuser zur Verfügung. Heute kennen alle im Dorf jemanden, der wegen des «tödlichen Staubs» gestorben ist. Lambos persönliche Recherche über den lange unangefochtenen Baustoff beginnt in seiner Heimat bei Brüssel und führt ihn zu Aktivistinnen, Betroffenen und an Orte, wo sich die Geschichte wiederholt: In Industriestädten wie Kymore in Indien, wo die grösste Asbestdeponie der Welt liegt. (mia)

    TÖDLICHER STAUB – DER KAMPF GEGEN ASBEST GEHT WEITER (Engl.)
    Gespräch mit dem Filmemacher Daniel Lambo (via Skype) sowie mit Sanjiv Pandita und Bernhard Herold von Solidar Suisse über die Situation von ArbeiterInnen, die weiterhin mit Asbest in Kontakt kommen. Was wissen diese ArbeiterInnen über die Gefahren von Asbest? Welche Möglichkeiten gibt es, um Asbest weltweit zu verbieten? Und welche Interessen stehen einem Verbot im Weg?
    Sanjiv Pandita engagiert sich seit vielen Jahren in der internationalen Anti-Asbest Bewegung. Bernhard Herold leitet das Asien-Programm von Solidar Suisse mit Fokus auf die Hilfe für Asbest Opfer.
    MODERATION: Jenny Billeter

    Präsentiert mit Solidar Suisse.

  7. 20:30
    On her Shoulders
    Fr. 7. Dez.

    Tickets: Kosmos

    OV/e 94' | USA 2018 | Alexandria Bombach | Dok

    Die 23jährige Jesidin Nadia Murad überlebte die Gräueltaten an ihrem Volk und die sexuelle Versklavung durch den «Islamischen Staat» im Norden Iraks. Unermüdlich und angespornt durch den Wunsch, dass diese Verbrechen nicht ungesühnt bleiben, erzählt sie ihre intime Leidensgeschichte immer wieder in der Öffentlichkeit und übersetzt ihren Schmerz so in internationalen Aktivismus, der sie bis vor den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen führt. Das Interesse an der verletzlichen und charismatischen Frau ist enorm und Nadias Berater und Übersetzer Murad Ismail sieht sich öfters gezwungen, sie vor skandalisierenden Fernsehshows zu schützen. Der Filmemacherin gelingt ein einfühlsames Portrait der frisch gekürten Friedensnobelpreisträgerin, die lernen muss inmitten des medialen Lärms ihrer inneren Stimme zu lauschen. (slb)

    IRAK: KRIEG, FOLTER UND TRAUMABEWÄLTIGUNG
    Im Anschluss an den Film schildert Belkis Wille, Human Rights Watch Senior Researcher für den Irak, die aktuelle Situation im kriegsversehrten Land. (Engl.)
    Elisabeth Steiner, Psychoanalytikerin und Psychotherapeutin mit Arbeitsschwerpunkt Behandlung von Kriegs- und Folteropfern sowie Mitbegründerin der Zürcher Fachstelle für Psychotraumatologie, diskutiert den Umgang von Gewaltüberlebenden mit Trauma. (Deutsch)
    MODERATION: Négar Marazzi (Commitee Human Rights Watch Zurich)

    Präsentiert mit Human Rights Watch.

  8. 20:30
    Island of the Hungry Ghosts
    Fr. 7. Dez.
    Weitere Spielzeiten:
    1. Sa. 8. Dez., 14:00

    Tickets: Riffraff

    OV/e 94' | Germany, UK, Australia 2018 | Gabrielle Brady | Dok

    Poh Lin arbeitet als Therapeutin für Asylsuchende, die auf der australischen Weihnachtsinsel für unbestimmte Zeit in Hochsicherheitslagern eingesperrt sind. Oft verzweifelt sie an den bürokratischen Hürden, die ihren Klienten und ihr im Weg stehen. Manche verschwinden und tauchen einfach nicht mehr auf. Gabrielle Brady verwebt die Schicksale der gestrandeten Menschen mit der visuell beeindruckenden alljährlichen Migration der Wanderkrabben, die ebenfalls unter Lebensgefahr ihre Reise antreten. Auf dieser Insel mit ihren rauen Landschaften sind Tiere und Menschen unheimlichen Mechanismen und Sogwirkungen ausgesetzt. Allmählich kommt auch die unermüdliche Poh Lin an ihre Grenzen. (slb)

    Preisübergabe «Mercurius Prize» an die Filmemacherin Gabrielle Brady.
    "The Mercurius Prize honors films that show sensitive treatment of psychological themes and promote increased consciousness and responsibility on both individual and collective levels."
    Der Mercurius Prize wird durch Murray Stein, Präsident Mercurius Prize Kommitee, an die Filmemacherin übergeben.

    TRAUMA, PSYCHOLOGY AND HUMAN RIGHTS (Engl.)
    Gespräch mit der Filmemacherin Gabrielle Brady, Steven Buser (klinischer Psychiater USA) und Hilary Witt (Traumatherapeutin nach Peter A. Levine und Mediatorin) über Traumatherapie mit Menschen auf der Flucht. Mit welchen Herausforderungen sehen sich Therapeuten konfrontiert? Wo liegen die Grenzen der therapeutischen Beziehung in angespannten oder repressiven Umfeldern, wie Asylunterkünften und Internierungslagern?
    MODERATION: Marcy Goldberg

    Präsentiert mit Mercurius Prize.

Sa. 8. Dez. 2018
  1. 11:30
    Anote's Ark
    Sa. 8. Dez.

    Tickets: Kosmos

    OVe 77' | Canada 2018 | Mathieu Rytz | Dok

    Der Inselstaat Kiribati wird mit einer existentiellen Gefahr unserer Zeit konfrontiert: Er versinkt langsam im Meer. Viele Bewohner wollen ins Ausland ziehen, so auch Tiemeri, die mit ihren sechs Kindern nach Neuseeland umsiedeln wird. Der Präsident Anote Tong entschliesst sich, seinem Volk wenigstens würdige Auswanderungsbedingungen zu bieten und stellt sich der Herausforderung des Klimawandels auf den politischen Bühnen der Welt. Der Genfer Regisseur Matthieu Rytz beobachtet ihn an Konferenzen, Gesprächen in Fernsehstudios und einer Audienz beim Papst und zeigt mit ergreifenden Bildern, dass uns allen das Wasser bald bis zum Hals stehen wird. (slb)

    BIG DEBATE IM FORUM KOSMOS, 13:00
    WAS GEHT UNS DIE KLIMAKRISE AN?
    Gespräch mit dem Filmemacher Matthieu Rytz, Jacqueline Fehr (Regierungsrätin des Kanton Zürich) und Marcel Hänggi (Journalist und Buchautor) über die Verantwortung der Schweiz und die Rollen, die wir als einzelne im Klimadrama spielen. Was haben wir mit dem Schicksal Kiribatis und anderen Betroffenen zu tun?
    MODERATION: Georg Klinger (Greenpeace Switzerland)

    Präsentiert mit Greenpeace Switzerland.

  2. 14:00
    Island of the Hungry Ghosts
    Sa. 8. Dez.
    Weitere Spielzeiten:
    1. Fr. 7. Dez., 20:30

    Tickets: Riffraff

    OV/e 94' | Germany, UK, Australia 2018 | Gabrielle Brady | Dok

    Poh Lin arbeitet als Therapeutin für Asylsuchende, die auf der australischen Weihnachtsinsel für unbestimmte Zeit in Hochsicherheitslagern eingesperrt sind. Oft verzweifelt sie an den bürokratischen Hürden, die ihren Klienten und ihr im Weg stehen. Manche verschwinden und tauchen einfach nicht mehr auf. Gabrielle Brady verwebt die Schicksale der gestrandeten Menschen mit der visuell beeindruckenden alljährlichen Migration der Wanderkrabben, die ebenfalls unter Lebensgefahr ihre Reise antreten. Auf dieser Insel mit ihren rauen Landschaften sind Tiere und Menschen unheimlichen Mechanismen und Sogwirkungen ausgesetzt. Allmählich kommt auch die unermüdliche Poh Lin an ihre Grenzen. (slb)

  3. 16:00
    The Rape of Recy Taylor
    Sa. 8. Dez.
    Weitere Spielzeiten:
    1. Do. 6. Dez., 20:30

    Tickets: Riffraff

    OV/e 92' | USA 2017 | Nancy Buirsky | Dok

    Die 24jährige Afroamerikanerin, Mutter und Landarbeiterin Recy Taylor wurde 1944 in Alabama auf dem Heimweg von der Kirche von sechs weissen Männern vergewaltigt. In Abbeville verheimlichten schwarze Frauen üblicherweise jegliche Misshandlung aus Angst davor, umgebracht zu werden. Recy Taylor aber identifiziert die Täter und zeigt sie an. Die NAACP (National Association for the Advancement of Colored People) beauftragt die Ermittlerin Rosa Parks mit dem Fall. Die Aktivistin und Frauenrechtlerin, die sich gut zehn Jahre später in einem historischen Moment weigern wird, ihren Platz im Bus einem weissen Mann zu geben, sagt dem rassistischen Justizsystem den Kampf an und löst damit laute Forderungen nach Gerechtigkeit aus. (slb)

  4. 16:00
    Angels Wear White
    Sa. 8. Dez.
    Weitere Spielzeiten:
    1. So. 9. Dez., 20:30

    Tickets: Kosmos

    OV/e 107' | China 2017 | Vivian Qu | Spielfilm

    In einer Touristenstadt an der chinesischen Küste steht eine Kopie der gigantischen Statue von Marilyn Monroe. Sie verkörpert alles, was die zwölfjährige Wen nicht sein soll: sexy, stark, selbstbestimmt. Denn chinesische Männer bezahlen viel, um eine Jungfrau zu heiraten. Als die Wanderarbeiterin Mia Zeugin einer Vergewaltigung an zwei Minderjährigen wird, geraten die Mädchen in ein Netz von Verstrickungen, in dem der Ruf wichtiger ist als Gerechtigkeit. Viviane Qu zeigt in ihrem poetisch inszenierten Meisterwerk Chinesinnen verschiedenen Alters, die mal furchtlos, mal ängstlich durch die Strukturen einer maskulinen Welt navigieren. Sie durchleuchtet eine Gesellschaft, in der fast alles und alle käuflich sind. (mia)

    Die Kunsthalle Zürich zeigt Filme des chinesischen Filmemachers Wang Bing. Die Ausstellungs-Eröffnung ist am Freitag 7. Dezember 18:00, ein Gespräch mit Wang Bing findet am Samstag 8. Dezember um 12:00 statt. Reduzierter Eintritt für 6 Franken mit einem Kinoticket des HRFF Zurich.

  5. 18:00
    Of Fathers and Sons
    Sa. 8. Dez.
    Weitere Spielzeiten:
    1. So. 9. Dez., 20:30

    Tickets: Riffraff

    OV/e 98' | Germany, Syria, Lebanon 2017 | Talal Derki | Dok

    In dieser sorgfältigen Langzeitstudie folgt der in Berlin lebende syrische Regisseur Talal Derki der Familie des islamistischen Kämpfers Abu Osama und zeigt den Alltag in einem nordsyrischen Dorf. Der Film erlaubt einen unverstellten Blick auf die psychologischen Strukturen eines kriegsversehrten Volkes und die Opferbereitschaft eines Vaters, der seine Söhne zu Dschihad-Kämpfern ausbilden lässt und für den Traum des Kalifats sein Leben geben würde. Derki gelingt es dank einer cleveren Montage, die Intimität des Familienlebens mit den Gräueln des Bürgerkrieges zu verknüpfen und er macht erfahrbar, was es für Kinder heisst, in dieser von Gewalt geprägten Welt aufzuwachsen. (slb)

  6. 18:00
    Black Cop
    Sa. 8. Dez.
    Weitere Spielzeiten:
    1. So. 9. Dez., 14:00

    Tickets: Kosmos

    E 91' | Canada 2017 | Cory Bowles | Spielfilm

    Ein afroamerikanischer Polizist wird von der eigenen Gemeinschaft wie von der Gesetzesmacht gleichermassen misstrauisch beobachtet und oft wird sein Status massiv untergraben. Rassismus und Vorurteilen zum Trotz begibt sich der Protagonist auf ausgeklügelte Rachefeldzüge. Er entlädt seine Wut auf weisse Mitbürger, indem er sie so erniedrigt und bedroht, wie es sonst nur schwarze Menschen erleben. Durch diese scharfe und teils ins Absurde abschweifende Satire setzt Cory Bowles uns einen Spiegel vor und schafft ein Filmdebut von innovativer Wucht. (slb)

    BIG DEBATE IM FORUM KOSMOS, 19:30
    RACE, RACIAL PROFILING AND LAW ENFORCEMENT (Engl.)
    Gespräch mit dem Filmemacher Cory Bowles, Vanessa E. Thompson (Institut für Soziologie der Goethe-Universität Frankfurt) und Sibylle Stamm (Mediatorin und strategische Beraterin, arbeitet u.a. mit der Schweizer Polizei zu Racial Profiling) über strukturellen Rassismus und Polizeigewalt gegen Schwarze. Welche Ursachen und Folgen hat Racial Profiling? Welche Strategien wenden die Black Lives Matter Bewegungen in den USA und antirassistische Bewegungen in Europa an, um die Situation zu verändern? Wie wird Rassismus Menschen verständlich gemacht, die diesen nicht selbst erlebt haben? MODERATION: Tarek Naguib (Jurist und Aktivist)

  7. 20:30
    Srbenka
    Sa. 8. Dez.
    Weitere Spielzeiten:
    1. Mo. 10. Dez., 18:00

    Tickets: Riffraff

    OV/e 72' | Kroatien 2018 | Nebojša Slijepčević | Dok

    Im Winter 1991 verteidigt sich Kroatien gegen die von Serbien ausgehende militärische Aggression, es herrschen Chaos und Selbstjustiz. Zu den Opfern dieses Konflikts zählt die zwölfjährige Aleksandra Zec, eine in Zagreb gelynchte Jugendliche serbischer Herkunft. Niemand wurde für diesen Mord je verurteilt. Eine Generation später – noch immer werden serbische Schüler den «Feinden» von gestern gleichgesetzt – inszeniert der bekannte Theaterregisseur Oliver Frljić die beklemmenden Vorkommnisse mit der ebenfalls zwölfjährigen Serbin Nina in der Hauptrolle. Während draussen aufgebrachte Kroaten gegen die Premiere demonstrieren, wird drinnen die Probe zur kollektiven Psychotherapie. Der Film stellt wie das Theaterstück die dringliche Frage, ob Kunst einen Raum schaffen kann, der den Teufelskreis der Rache durchbricht. (slb)

    Gespräch mit dem Filmemacher Nebojša Slijepčević
    MODERATION: Jenny Billeter

  8. 20:30
    The Cleaners
    Sa. 8. Dez.

    Tickets: Kosmos

    OV/e 88' | Germany, Brazil 2018 | Hans Block & Moritz Riesewieck | Dok

    Die Grausamkeiten der Menschen gab es schon immer, durch soziale Medien werden sie nun visuell zugänglich gemacht – so hat fast jeder bereits eine Enthauptung durch den «Islamischen Staat» gesehen. Brutale Bilder, die sich ins Gedächtnis einprägen und kaum gelöscht werden können. Wer steuert eigentlich diese Bilderflut? Wer entscheidet, was zumutbar ist? Fern vom Silicon Valley arbeiten «Content Moderatoren» in einer Schattenwelt auf den Philippinen und müssen innerhalb von acht Sekunden entscheiden, ob ein Bild auf Facebook gelöscht wird. Der Film folgt dem beklemmenden Arbeitsleben fünf solcher Dienstleister in Manila und zeigt, wie psychologische Folgeschäden diese Menschen in Abgründe stürzen. (slb)

    DAS GEHEIME LEBEN VON CONTENT MODERATOREN (Engl.)
    Gespräch mit Serge Droz (Senior Advisor, ICT4Peace Foundation) über die Arbeit von «Content Moderatoren», die den Müll im Internet filtern. Plattformen wie Facebook oder Instagram müssen ihre Nutzer an der Verbreitung von Enthauptungen, inszenierten Selbstmorden, Kinderpornographie, Gewaltaufrufen und anderen Formen des digitalen Hasses hindern. Wen stellen sie an, um solche Inhalte zu löschen? Wie kann die Arbeit dieser digitalen «Putzkräfte» angemessen entlöhnt und die seelische Belastung gemindert werden?
    MODERATION: Marguerite Meyer (Journalistin)

    Präsentiert mit ICT4Peace.

So. 9. Dez. 2018
  1. 11:30
    Los Versos del Olvido
    So. 9. Dez.
    Weitere Spielzeiten:
    1. Mi. 5. Dez., 18:30

    Tickets: Kosmos

    OV/e 94' | Germany, Chile, France 2017 | Alireza Khatami | Spielfilm

    Die stille Routine eines chilenischen Friedhofwärters wird jäh unterbrochen, als die Miliz versucht, die Opfer eines niedergeschlagenen Protestes in seinen Kühlkammern zu verstecken. Immer wieder besucht ihn eine Frau, die ihre vermisste Tochter sucht. Der alte Mann hat ein tadelloses Gedächtnis, bloss die Namen weiss er nicht mehr. Nun setzt er alles daran, den Namen einer getöteten Frau zu erfahren, um sie würdig zu bestatten. Der iranische Regisseur Alireza Khatami erzählt dies als poetische Sinnsuche in einer Welt voller Korruption und Gewalt. Er vergleicht dabei die Psychostruktur Chiles indirekt mit der seiner Heimat Iran. Der mehrfach ausgezeichnete Spielfilm schafft ein filmisches Denkmal für die Verschwundenen. (slb)

  2. 11:30
    Breathless
    So. 9. Dez.
    Weitere Spielzeiten:
    1. Fr. 7. Dez., 18:00

    Tickets: Riffraff

    OV/e 75' | Belgium 2018 | Daniel Lambo | Dok

    Daniel Lambo hatte als Schüler einen Ferienjob bei der belgischen Firma Etex-Eternit, die Asbestplatten herstellte. Sein Vater, Gewerkschafter in dem weltweit tätigen Baustoffkonzern, hielt seinen Sohn nicht von dieser Arbeit ab, obwohl er wusste, wie schädlich Asbeststaub ist. Das Unternehmen finanzierte viele Familien in der Gegend und stellte kostenlos Platten für den Bau der Schulhäuser zur Verfügung. Heute kennen alle im Dorf jemanden, der wegen des «tödlichen Staubs» gestorben ist. Lambos persönliche Recherche über den lange unangefochtenen Baustoff beginnt in seiner Heimat bei Brüssel und führt ihn zu Aktivistinnen, Betroffenen und an Orte, wo sich die Geschichte wiederholt: In Industriestädten wie Kymore in Indien, wo die grösste Asbestdeponie der Welt liegt. (mia)

  3. 14:00
    Black Cop
    So. 9. Dez.
    Weitere Spielzeiten:
    1. Sa. 8. Dez., 18:00

    Tickets: Kosmos

    E 91' | Canada 2017 | Cory Bowles | Spielfilm

    Ein afroamerikanischer Polizist wird von der eigenen Gemeinschaft wie von der Gesetzesmacht gleichermassen misstrauisch beobachtet und oft wird sein Status massiv untergraben. Rassismus und Vorurteilen zum Trotz begibt sich der Protagonist auf ausgeklügelte Rachefeldzüge. Er entlädt seine Wut auf weisse Mitbürger, indem er sie so erniedrigt und bedroht, wie es sonst nur schwarze Menschen erleben. Durch diese scharfe und teils ins Absurde abschweifende Satire setzt Cory Bowles uns einen Spiegel vor und schafft ein Filmdebut von innovativer Wucht. (slb)

  4. 14:00
    In My Room
    So. 9. Dez.
    Weitere Spielzeiten:
    1. Do. 6. Dez., 13:30
    2. Do. 6. Dez., 18:00
    3. Fr. 7. Dez., 13:30

    Do / Fr 13.30
    Nur Schulklassen
    Tickets: Riffraff

    OV/d,e 68' | Israel 2017 | Ayelet Albenda | Dok

    Diese innovative Langzeitstudie begleitet sechs Teenager durch die intensivste Phase ihres Lebens: Jahre voller Unsi- cherheit, Verletzlichkeit und sexueller Identitätsfragen. Die Jugendlichen testen online verschiedene Versionen ihrer selbst und verhandeln sie mit der virtuellen Ersatzfamilie. Ein Teenager denkt vor der Kamera seines Computers laut über eine Geschlechtsumwandlung nach, eine Jugendliche bittet die Community um Rat zu ihrer Schwangerschaft. Das Material besteht aus persönlichen Youtube-Aufnahmen: filmische Tagebücher, die uns einen ungewöhnlich intimen Zugang zur Wirklichkeit von Heranwachsenden ermöglichen – voller Drama und Experimentierfreude, Mut und Selbstironie. (slb)

  5. 15:45
    The Distant Barking of Dogs
    So. 9. Dez.

    Tickets: Kosmos

    OV/e 90' | Denmark 2017 | Simon Lerong-Willmont | Dok

    Der zehnjährige Oleg wohnt mit seiner Grossmutter in der Provinz Donetsk, ein paar Schritte von der Front des Ukrainekrieges entfernt. Kaum wird es dunkel, fallen Raketen. Oleg zuckt nicht mehr bei jedem Knall zusammen wie sein kleiner Cousin, der mit seiner Mutter an einen sicheren Ort ziehen soll. Oleg und seine Grossmutter bleiben in ihrem Haus, denn sie können nirgendwohin. Nachbar Kostya bringt Oleg bei, wie man mit der Pistole auf Frösche schiesst: Kriegsspiele auf dem Feld, während im Hintergrund dauernd Bomben explodieren.
    Regisseur Simon Lereng Wilmont beobachtet das Leben eines Kindes in einer Kriegszone. Mit behutsamer Nähe folgt der Filmemacher Oleg durch eine idyllische Landschaft in einer unsicheren Zeit. Er portraitiert einen Jungen mit einer bedingungslosen Liebe zu seiner Grossmutter und einer Faszination für den Krieg, die ihn seine Unschuld verlieren lässt. (mia)

    KINDER IM KRIEGSALLTAG (Engl.)
    Gespräch mit dem Filmemacher Simon Lereng Wilmont (via Skype) und anschliessend mit Vito Angelillo (Geschäftsleiter Terre des hommes – Kinderhilfe) zum Krieg in der Ukraine. Wie gehen Kinder mit den Gefechten in ihrer Nachbarschaft um? Was bedeutet es für Kinder, in umkämpften Gebieten aufzuwachsen?
    MODERATION: Rhea Plangg

    Präsentiert mit Terre des hommes Kinderhilfe.

  6. 16:00
    The Silence of Others
    So. 9. Dez.
    Weitere Spielzeiten:
    1. Do. 6. Dez., 20:30

    Tickets: Riffraff

    OV/e 95' | USA, Spain | Almudena Carracedo & Robert Bahar | Dok

    Die Spanierin Maria Martín kämpft seit Jahren dafür, dass die Gebeine ihrer Mutter aus dem Massengrab exhumiert und neben denen ihres Vaters bestattet werden. Doch weil der 1977 von einer großen Mehrheit des spanischen Parlaments beschlossene «Pakt des Vergessens» nicht nur die Freilassung aller politischen Gefangenen garantierte, sondern auch jegliche Strafverfolgung der unter Franco verübten Verbrechen verbot, sind viele Gräueltaten bis heute ungeklärt geblieben. Nun versuchen Menschenrechtsanwälte in Argentinien die Aufhebung des Amnestiegesetzes zu erreichen und Haftbefehle gegen die Täter auszustellen. Durch intelligente Montage und feinfühlige Zeugeninterviews schafft dieser spannungsgeladene Film ein Abbild eines zwischen Vergessen und Erinnern gespaltenen Landes. (slb)

  7. 18:00
    Lemonade
    So. 9. Dez.
    Weitere Spielzeiten:
    1. Mo. 10. Dez., 20:30

    Tickets: Kosmos

    OV/e 88' | Romania, Canada, Germany, Sweden | Ioana Uricaru | Spielfilm

    Die rumänische Pflegerin Mara kommt über eine Bekannte zu einem Temporärjob in den USA und lernt so Daniel kennen. Die beiden heiraten wenige Wochen später und Mara beantragt eine Green Card. Mitten im Einbürgerungsprozess holt sie ihren Sohn aus Rumänien zu sich, um mit ihm ein neues Leben aufzubauen. Als der Beamte seine Machtposition ausnutzt und sie sexuell nötigt, stellt sich für Mara die Frage: Wie weit wird sie gehen für den «American Dream»?
    Ioana Uricaru zeigt in diesem schonungslosen Spielfilm einen Ausschnitt aus dem Leben einer Frau, die mit allen Mitteln für ein besseres Leben kämpft. Gleichzeitig entlarvt sie häusliche Gewalt, Machtmissbrauch innerhalb der Immigrationsbürokratie und die Willkür der Behörden. (mia)

    HÄUSLICHE GEWALT, MACHTMISSBRAUCH UND AUSWEGE AUS DER ABHÄNGIGKEIT
    Gespräch mit Ilona Swoboda, Ko-Leiterin Frauenhaus Winterthur und Leiterin Beratungsstelle für gewaltbetroffene Frauen Kanton Thurgau. Überall auf der Welt, auch in der Schweiz, werden Frauen in ihrem eigenen Zuhause entrechtet und Opfer von häuslicher Gewalt. Wir schauen näher hin: In welchen Situationen befinden sich diese Frauen? Inwiefern sind aufenthaltsrechtliche Probleme Teil des Phänomens und führen zu Abhängigkeiten, die ausweglos scheinen? Welche Hilfe kann ihnen geboten werden? Swoboda erzählt von ihrer Arbeit und schildert Geschichten, die dem Alltag der Protagonistin in Lemonade ähneln.
    MODERATION: Rhea Plangg

  8. 18:00
    Seed - Unser Saatgut
    So. 9. Dez.
    Weitere Spielzeiten:
    1. Mo. 10. Dez., 20:30

    Tickets: Riffraff

    OV/df 94' | USA 2017 | Jon Betz, Taggart Siegel | Dok

    Im letzten Jahrhundert gingen weltweit 94 Prozent der Saatgutsorten verloren. Konkret: In den USA gab es einst 158 Blumenkohlsorten, heute sind es noch neun. Die Diversität des Saatgutes ist so gefährdet wie die vieler Tierarten. In diesem Dokfilm zeigen Taggart Siegel und Jon Betz, wie Konzerne wie Monsanto den drastischen Rückgang der Pflanzenvielfalt verursachen: Indem sie die Agrarpolitik steuern, um kleine Firmen zu übernehmen und nur noch ihr eigenes genmanipuliertes Saatgut zu verkaufen. Dabei verpesten die Konzerne nicht nur die Böden, sie gefährden mit Pestiziden auch die Gesundheit der Menschen. Die Filmemacher portraitieren Bauern, Aktivisten und Ethnobotaniker, die mit Sorgfalt und Hingabe uraltes Saatgut bewahren und die Nahrungsvielfalt von morgen sicherzustellen versuchen. (mia)

    Podiumsdiskussion mit Laurent Gaberell (Public Eye) und Regina Ammann (Syngenta) über Saatgut, Patente, Pestizide und Konzernverantwortung.
    MODERATION: Maren Peters (Wirtschaftsredaktorin SRF)

    Präsentiert mit Public Eye.

  9. 20:30
    Angels Wear White
    So. 9. Dez.
    Weitere Spielzeiten:
    1. Sa. 8. Dez., 16:00

    Tickets: Kosmos

    OV/e 107' | China 2017 | Vivian Qu | Spielfilm

    In einer Touristenstadt an der chinesischen Küste steht eine Kopie der gigantischen Statue von Marilyn Monroe. Sie verkörpert alles, was die zwölfjährige Wen nicht sein soll: sexy, stark, selbstbestimmt. Denn chinesische Männer bezahlen viel, um eine Jungfrau zu heiraten. Als die Wanderarbeiterin Mia Zeugin einer Vergewaltigung an zwei Minderjährigen wird, geraten die Mädchen in ein Netz von Verstrickungen, in dem der Ruf wichtiger ist als Gerechtigkeit. Viviane Qu zeigt in ihrem poetisch inszenierten Meisterwerk Chinesinnen verschiedenen Alters, die mal furchtlos, mal ängstlich durch die Strukturen einer maskulinen Welt navigieren. Sie durchleuchtet eine Gesellschaft, in der fast alles und alle käuflich sind. (mia)

    Die Kunsthalle Zürich zeigt Filme des chinesischen Filmemachers Wang Bing. Die Ausstellungs-Eröffnung ist am Freitag 7. Dezember 18:00, ein Gespräch mit Wang Bing findet am Samstag 8. Dezember um 12:00 statt. Reduzierter Eintritt für 6 Franken mit einem Kinoticket des HRFF Zurich.

  10. 20:30
    Of Fathers and Sons
    So. 9. Dez.
    Weitere Spielzeiten:
    1. Sa. 8. Dez., 18:00

    Tickets: Riffraff

    OV/e 98' | Germany, Syria, Lebanon 2017 | Talal Derki | Dok

    In dieser sorgfältigen Langzeitstudie folgt der in Berlin lebende syrische Regisseur Talal Derki der Familie des islamistischen Kämpfers Abu Osama und zeigt den Alltag in einem nordsyrischen Dorf. Der Film erlaubt einen unverstellten Blick auf die psychologischen Strukturen eines kriegsversehrten Volkes und die Opferbereitschaft eines Vaters, der seine Söhne zu Dschihad-Kämpfern ausbilden lässt und für den Traum des Kalifats sein Leben geben würde. Derki gelingt es dank einer cleveren Montage, die Intimität des Familienlebens mit den Gräueln des Bürgerkrieges zu verknüpfen und er macht erfahrbar, was es für Kinder heisst, in dieser von Gewalt geprägten Welt aufzuwachsen. (slb)

Mo. 10. Dez. 2018
  1. 09:30
    Eldorado
    Mo. 10. Dez.
    Weitere Spielzeiten:
    1. Fr. 7. Dez., 09:30

    Nur für Schulklassen
    Riffraff

    OV/d 100' | Schweiz 2018 | Markus Imhoof | Dok

    Als Markus Imhoof, geboren 1941, ein kleiner Junge war, nahmen seine Eltern das italienische Flüchtlingskind Giovanna bei sich in der Schweiz auf. Doch die große Politik riss die Kinderfreundschaft auseinander. Die Erinnerungen daran veranlassen den Regisseur, sich mit der aktuellen europäischen Flüchtlingspolitik zu beschäftigen. Imhoof hinterfragt das System der organisierten Hilfe, das Geflüchtete in einen teuflischen Kreislauf entlässt, der meist von ökonomischen Interessen bestimmt wird. Ein leiser Film, der zur eindringlichen Mahnung wird.

    Anschliessendes Gespräch mit Aline Negri, Ärztin und Technische Referentin für Reisemedizin, MSF
    Moderation: Hans-Peter von Däniken (Paulus Akademie)

  2. 13:30
    A Voix Haute
    Mo. 10. Dez.
    Weitere Spielzeiten:
    1. Do. 6. Dez., 13:30

    Nur für Schulklassen
    Kosmos

    OV/d 99' | France 2017 | Ladj Ly, Stéphane de Freitas | Dok

    Leïla, Elhadj und Eddy sind französische Studierende an der Universität von Saint-Denis, die sich allesamt rhetorisch weiterbilden, um am berühmt berüchtigten Wettbewerb "Eloquentia" teilzunehmen, wo der beste Rhetoriker gewählt wird. Die Jugendlichen mit den unterschiedlichsten kulturellen Hintergründen erfahren, dass gute Sprachtechnik auch Macht bedeuten kann. Sie erhalten Tipps von Anwälten, Slam Poeten und Regisseuren, wie sie ihre Auftrittskompetenz verfeinern können und wagen das schwierige Experiment, in der Öffentlichkeit für ihre Meinung einzustehen.

  3. 18:00
    Srbenka
    Mo. 10. Dez.
    Weitere Spielzeiten:
    1. Sa. 8. Dez., 20:30

    Tickets: Riffraff

    OV/e 72' | Kroatien 2018 | Nebojša Slijepčević | Dok

    Im Winter 1991 verteidigt sich Kroatien gegen die von Serbien ausgehende militärische Aggression, es herrschen Chaos und Selbstjustiz. Zu den Opfern dieses Konflikts zählt die zwölfjährige Aleksandra Zec, eine in Zagreb gelynchte Jugendliche serbischer Herkunft. Niemand wurde für diesen Mord je verurteilt. Eine Generation später – noch immer werden serbische Schüler den «Feinden» von gestern gleichgesetzt – inszeniert der bekannte Theaterregisseur Oliver Frljić die beklemmenden Vorkommnisse mit der ebenfalls zwölfjährigen Serbin Nina in der Hauptrolle. Während draussen aufgebrachte Kroaten gegen die Premiere demonstrieren, wird drinnen die Probe zur kollektiven Psychotherapie. Der Film stellt wie das Theaterstück die dringliche Frage, ob Kunst einen Raum schaffen kann, der den Teufelskreis der Rache durchbricht. (slb)

  4. 18:00
    Genezis
    Mo. 10. Dez.

    Tickets: Kosmos

    OV/e 120' | Hungary 2018 | Árpád Bogdán | Spielfilm

    Betrunkene Rassisten überfallen nachts eine Roma-Siedlung und zünden die Häuser an. Der kleine Ricsi sieht, wie seine Mutter im Feuer stirbt. Sein Vater sitzt im Gefängnis und so ist der Neunjährige auf sich allein gestellt. Die Schülerin und leidenschaftliche Bogenschützin Virág vermutet, dass ihr Freund Misi in die Attacke auf das Roma-Dorf verwickelt ist und stellt sich gegen ihn. Die erfolgsverwöhnte Anwältin Hanna, die den Neonazi verteidigen soll, hat Gewissensbisse. Der Regisseur Árpád Bogdán seziert diesen Gewaltakt mit scharfem Blick aus drei Perspektiven. Hintergrund der dramaturgisch geschickt miteinander verbundenen Geschichten sind Angriffe ungarischer Neonazis auf Roma-Dörfer in den Jahren 2008 und 2009, bei denen sechs Menschen getötet wurden. (slb)

    TAG DER MENSCHENRECHTE
    WILLKOMMENSWORTE
    Leo Kaneman, Präsident HRFF Zurich
    Botschafterin Heidi Grau, Chefin der Abteilung Menschliche Sicherheit im Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA)

    BIG DEBATE IM FORUM KOSMOS, 20:15
    KOSMOPOLITICS: ARE WE LIVING IN A POST-HUMAN RIGHTS ERA? (Engl.)
    Nach dem Film diskutieren die Podiumsteilnehmenden darüber, ob wir gerade das Ende der Menschenrechte erleben.
    - Alt-Bundesrätin Ruth Dreifuss und heutige Vizepräsidentin der Internationalen Kommission gegen die Todesstrafe
    - Stephen Hopgood, Professor für internationale Beziehungen und Ko-Direktor des Centre for the International Politics of Conflict an der SOAS University
    - Manon Schick, Geschäftsleiterin Amnesty International Schweiz
    - Fanny de Weck, Menschenrechtsanwältin
    MODERATOR: Mikael Krogerus (Das Magazin)

    Präsentiert mit dem
    Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA)

  5. 20:30
    Lemonade
    Mo. 10. Dez.
    Weitere Spielzeiten:
    1. So. 9. Dez., 18:00

    Tickets: Kosmos

    OV/e 88' | Romania, Canada, Germany, Sweden | Ioana Uricaru | Spielfilm

    Die rumänische Pflegerin Mara kommt über eine Bekannte zu einem Temporärjob in den USA und lernt so Daniel kennen. Die beiden heiraten wenige Wochen später und Mara beantragt eine Green Card. Mitten im Einbürgerungsprozess holt sie ihren Sohn aus Rumänien zu sich, um mit ihm ein neues Leben aufzubauen. Als der Beamte seine Machtposition ausnutzt und sie sexuell nötigt, stellt sich für Mara die Frage: Wie weit wird sie gehen für den «American Dream»?
    Ioana Uricaru zeigt in diesem schonungslosen Spielfilm einen Ausschnitt aus dem Leben einer Frau, die mit allen Mitteln für ein besseres Leben kämpft. Gleichzeitig entlarvt sie häusliche Gewalt, Machtmissbrauch innerhalb der Immigrationsbürokratie und die Willkür der Behörden. (mia)

  6. 20:30
    Seed - Unser Saatgut
    Mo. 10. Dez.
    Weitere Spielzeiten:
    1. So. 9. Dez., 18:00

    Tickets: Riffraff

    OV/df 94' | USA 2017 | Jon Betz, Taggart Siegel | Dok

    Im letzten Jahrhundert gingen weltweit 94 Prozent der Saatgutsorten verloren. Konkret: In den USA gab es einst 158 Blumenkohlsorten, heute sind es noch neun. Die Diversität des Saatgutes ist so gefährdet wie die vieler Tierarten. In diesem Dokfilm zeigen Taggart Siegel und Jon Betz, wie Konzerne wie Monsanto den drastischen Rückgang der Pflanzenvielfalt verursachen: Indem sie die Agrarpolitik steuern, um kleine Firmen zu übernehmen und nur noch ihr eigenes genmanipuliertes Saatgut zu verkaufen. Dabei verpesten die Konzerne nicht nur die Böden, sie gefährden mit Pestiziden auch die Gesundheit der Menschen. Die Filmemacher portraitieren Bauern, Aktivisten und Ethnobotaniker, die mit Sorgfalt und Hingabe uraltes Saatgut bewahren und die Nahrungsvielfalt von morgen sicherzustellen versuchen. (mia)